19.11.2018

 

Bald ist Dezember. Der Dezember ist eine festliche Zeit:

Wir feiern Advent, Nikolaus, Weihnachten und Silvester. Diese Zeit und diese Feste sind mit vielen Vorbereitungen verbunden.

In meiner Familie gibt es außerdem zwischen Ende November und Weihnachten vier Geburtstage. In diesem Jahr sind zwei davon runde Geburtstage.

Es gibt also mehrere Feste und besondere Tage im Zeitraum von wenigen Wochen. In diesem Jahr noch mehr als in anderen Jahren. Das ist schön. Das ist auch anstrengend.

 

Ich selbst feiere auch bald einen runden Geburtstag. Ich mache keine richtig große Party. Aber ein bisschen größer als sonst wird das Fest diesmal schon. Einige Gäste kommen extra zu meinem Geburtstag angereist und übernachten auch hier.

Ich freue mich auf meinen besonderen Geburtstag. Aber ich habe auch viel Arbeit damit.

Ich muss nicht nur an meinen Geburtstag denken, sondern auch an die anderen Geburtstage. Außerdem muss ich für Advent und Weihnachten vorausplanen. Und die normale, tägliche Arbeit muss auch gemacht werden.

Manchmal sind mir die ganzen Vorbereitungen zuviel. Dann verliere ich auch einen Teil von meiner Vorfreude.

 

Aber ich habe gemerkt: Wenn ich es mir möglichst leicht mache, macht es mir wieder Freude. Einfach mag ich es am liebsten.

Man kann Feste mit sehr viel Aufwand feiern. Man kann Feste aber auch einfach und trotzdem schön feiern.

Das gefällt mir am besten: Liebevoll vorbereiten, fröhlich und gemütlich feiern, aber es gleichzeitig einfach machen.

 

Wie kann das gelingen?

Ein Beispiel dafür ist die Dekoration.

Ich feiere meinen Geburtstag in einem Restaurant. Wir haben ein Nebenzimmer für uns allein. Das ist angenehm.

Der Raum ist ziemlich schmucklos. Es ist alles da, was man braucht, vor allem Tische und Stühle. Die Kellner werden die Tische schön decken. Aber sonst ist der Raum eher kahl.

Das ist mir lieber als Räume mit ganz viel Deko. Die sind mir oft zu voll und zu kitschig. Aber ein bisschen festlich möchte ich den Raum doch gestalten.

Ich will keine Luftballons oder Girlanden und kein Glitzermaterial kaufen. Das brauche ich nicht.

Ich will auch nichts basteln. Basteln macht mir wenig Spaß.

Was will ich machen?

Ich sammle seit einiger Zeit leere Gläser von Apfelmus, Soßen oder Honig. Die Etiketten entferne ich. In jedes Glas stelle ich ein Teelicht, eine kleine Kerze. Dann binde ich ein Geschenkband um das Glas. Wenn man die Teelichter in den Gläsern anzündet, sieht das schön aus.

Einige Gläser stelle ich auf die Tische, an denen meine Gäste sitzen. Die übrigen Gläser verteile ich im Raum.

Das ist Dekoration, die wenig Arbeit macht und kaum Geld kostet. Trotzdem sieht der Raum festlicher und gemütlicher aus. Es ist eine  einfache Lösung, an der ich Freude habe.

 

Noch etwas kann ich erzählen:

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Gedanken: ‚Soll ich mir vielleicht etwas Neues zum Anziehen kaufen? Ein schickes Oberteil, einen Pulli oder eine Bluse? Immerhin habe ich diesmal einen besonderen Geburtstag…‘

Doch schon der Gedanke an den Kleiderkauf hat mich gestresst. Wie soll ich das in meinem Zeitplan noch unterbringen?

Dann hatte ich eine Idee: ‚Ich nehme Kleidungsstücke, die ich schon habe. Ich stelle sie neu zusammen.‘

Ein dünner Pulli, ein leichter Schal und eine Kette: Alle drei Stücke besitze ich schon. Aber ich habe sie noch nie zusammen angezogen. Ich probiere es aus:  Es sieht schick aus. Festlich, aber nicht übertrieben. Es ist mein Stil. Dazu will ich eine schwarze Hose tragen. So muss ich nichts Neues kaufen, bin aber trotzdem „neu“ angezogen.

Als ich mir das überlege, merke ich schnell: Ich fühle mich besser. Ich fühle mich leichter. Wieder habe ich eine gute und einfache Lösung gefunden. Mitten in den ganzen Vorbereitungen kommt wieder ein bisschen Vorfreude auf.

 

Ein letztes Beispiel:

Ich muss in den Baumarkt fahren, weil ich etwas aus der Gartenabteilung brauche. Ich überlege mir: ‚Wenn ich Glück habe, finde ich im Baumarkt auch die Geschenkbänder für meine Gläser. Dann muss ich dafür nicht noch in ein anderes Geschäft fahren.‘

Ich habe tatsächlich Glück: In der Gartenabteilung bekomme ich, was ich brauche. Und in der Deko-Abteilung gibt es auch die Geschenkbänder in den gewünschten Farben.

Ich habe noch mehr Glück: Ich kann hier auch gleich Kerzen für den Adventskranz kaufen. Es gibt Kerzen in der richtigen Größe und in einer Farbe, die mir gefällt.

Normalerweise kaufe ich die Kerzen für den Adventskranz in einem Kerzengeschäft.

In diesem Jahr habe ich gedacht: Zuerst kommt mein Geburtstag. Alles andere für Advent und Weihnachten muss ich nachher besorgen, auch wenn die Zeit knapp wird. Vorher komme ich nicht dazu.

Doch jetzt finde ich passende Kerzen im Bauhaus. Ich habe sie also frühzeitig daheim, anders als erwartet. Nächste Woche kann ich mir den Weg ins Kerzengeschäft sparen.

Statt an verschiedenen Tagen in drei Geschäften war ich an einem Tag in einem Geschäft. So war der Aufwand geringer. Aber ich habe alles bekommen, was ich brauche.

Und ich spüre wieder Freude.

 

 

Das habe ich immer wieder gemerkt:

Ich mache mir gern Gedanken darüber, wie man ein Fest schön feiern kann.

Aber dabei mag ich es einfach. Nicht aufwendig und nicht kompliziert.

Ich will mich nicht danach richten, was andere machen oder was andere vielleicht erwarten.

Und ich will auch meine eigenen Vorstellungen und Ansprüche überprüfen: Was brauche ich wirklich? Was will ich wirklich?

Am glücklichsten bin ich, wenn es schön und gleichzeitig einfach ist.

Es ist gut, wenn ich das beachte. Denn dann macht mir das Feste-Feiern wirklich Freude.

 

 

[Das Beitragsbild zeigt einige Deko-Gläser für meine Geburtstagsfeier. Oben habe ich darüber geschrieben. ]

 


 

Wie geht es dir mit den Vorbereitungen für Geburtstage, Weihnachten oder andere Feste?

Was brauchst du, um mit Freude zu feiern? Wie sehen gelungene Feste für dich aus?