22.05.2018

 

So oder ähnlich hast du es bestimmt auch schon gelesen:

 

Nutze deine Zeit.

Nutze die Lebenszeit, die du jetzt hast. Du hast nur die Gegenwart.

Du weißt nicht, was die Zukunft bringt. Du weißt nicht, wie viel Lebenszeit du noch hast.

 

Das stimmt.

Aber was bedeutet das genau?

Nutze die Zeit.

 

Ich glaube, dass es oft so gemeint ist:

 

Verwende und entwickle deine Talente.

Hol das Beste aus dir heraus.

Tu das, was du tun kannst – für dich und für andere.

Tu Gutes und mach etwas Sinnvolles für die Welt.

Lass deine Lebenszeit nicht nutzlos vorbeigehen.

 

Das alles finde ich richtig.

Es ist schade, wenn man am Ende des Lebens merkt:

Die Zeit ist so schnell vergangen. Ich habe gehofft, dass mir mehr Zeit bleibt.

Ich wollte noch vieles machen. Ich habe viele Gelegenheiten versäumt.

 

Doch dieser Satz hat für mich auch noch eine andere Bedeutung.

Nutze die Zeit.

Ich verstehe das auch so:

 

Sei da in deiner Zeit.

Sei aufmerksam für das, was da ist. Sei neugierig auf den Tag.

Genieße deine Zeit.

 

Nicht nur planen und machen. Den Tag nicht bis zur letzten Minute mit Aktivitäten füllen.

Lass die Minuten kommen und gehen.

Gönne dir freie Stunden und Tage.

Lass dich auch mal treiben. Lass dich auch mal überraschen.

 

Wie fühlst du dich? Wie ist deine Stimmung heute?

Was möchtest du jetzt im Moment tun? Oder möchtest du „nichts“ tun?

Wer oder was begegnet dir heute – ohne Absicht, ohne Planung?

Was entsteht daraus?

 

Beides gehört für mich zur erfüllten Zeit, zum erfüllten Leben:

 

Meine Zeit bewusst und überlegt gestalten.

Arbeiten, Nützliches tun, Sinnvolles bewirken.

Geben, was ich geben kann.

 

Und auch das:

Die Tage nicht vollstopfen.

Die Zeit fließen lassen.

Mir Zeit lassen.

Geschenkte Zeit wach und dankbar annehmen.

Wahrnehmen, was mir diese Stunde schenkt:

Gesundheit? Ein schönes Erlebnis? Eine gute Begegnung?

Zeit, meine Gedanken wandern zu lassen?

Zeit, meine Gefühle zu spüren, zu ordnen?

 

Nutze die Zeit.

Ja. Und bleib dabei im Gleichgewicht.

 

Arbeiten. Planen. Erledigen. Geben. Tun.

 

Lassen. Warten. Annehmen. Fühlen. Sein.