24.08.2017

 

Dieser Beitrag gehört zu einer Interview-Reihe. Ich habe meine Leser und Leserinnen gefragt:

Wer möchte mir Fragen zum Thema “Heimat” beantworten? 

Einige haben sich gemeldet.

 

 

Dieses Mal erzählt Anita, was Heimat für sie bedeutet:

 

Anita, wo hast du früher gelebt?

Wo lebst du jetzt?

 

 

Geboren bin ich in Salzburg, in der Stadt. Dort habe ich 27 Jahre lang gelebt. Danach bin ich nach Kärnten gezogen, ins Lavanttal.

Anfangs hat mir das Landleben großen Spaß gemacht. Später habe ich gemerkt: Die Menschen, mit denen ich zu tun habe, sind oberflächlich. Das hat mich erschreckt.

Acht Jahre später bin ich nach Niederösterreich umgezogen.

Zuerst ins Triestingtal, nach Berndorf, ein Jahr später nach Wiener Neustadt, danach nach Neunkirchen. Einige Zeit später war Breitenau am Steinfeld mein Wohnort.

 

Seit drei Jahren lebe ich wieder in Wiener Neustadt in Niederösterreich.

Ich weiß jetzt, dass das Leben in der Stadt für mich wichtig ist. Das ist auch dann so, wenn die Stadt klein ist.

 

 

 

Wo ist deine Heimat?

(Denkst du, dass man nur eine Heimat haben kann? Oder kann man mehr als eine Heimat haben?)

 

 

Zuerst ist meine Heimat in mir selbst.

Ich hatte Zeiten, da war ich in mir nicht zu Hause. Da war ich unruhig, rastlos, auf der Suche, musste außen „viel haben“. Und doch habe ich den inneren Frieden nicht gefunden.

Wenn ich in mir selbst nicht zu Hause bin, bin ich heimatlos.

 

Zu Heimat gehört natürlich noch das, was mich stärkt und froh macht: Freunde sind mir wichtig, aber auch Kraftquellen wie Wasser, Blumen, Bäume.

Auch Dinge, die ich gern tue, stärken mein Heimatgefühl. Zum Beispiel Lesen, Kochen, Schwimmen. Ich wohne gerne, bin gern zu Hause. Das merkt man auch an  meinen Räumen: Ich gestalte Räume freudig und liebevoll.

Heimat finde ich da, wo man mich versteht und annimmt, wie ich bin. Heimat finde ich in einer Umarmung.

 

Heimat als Ort kann sich für mich also verändern. Überallhin, wo ich wohne und lebe, nehme ich mich ja selbst mit und bin in meiner Heimat. Die Umgebung kann ich immer wieder neu gestalten.

 

 

 

Welches Bild oder Geräusch, welcher Geruch oder Geschmack erinnert dich an deine Heimat?

 

 

Wenn ich Heimat als Wohnort sehe, ist es für mich der Geruch nach Kräutern – auch nach Kaffee.

Heimat ist für mich noch: Die Farbe Grün, klares Wasser, das Lachen meines Freundes, das Läuten der Domglocken, das Schnurren meiner Katze, das Singen und Plaudern mit Freunden, das Schauen ins weite Land.

 

 

 

Kann man aus der Ferne mit der Heimat verbunden bleiben?

 

 

Manchmal kommen in einem Buch oder einem Film Orte vor, die mir bekannt sind. Manchmal sind das Orte, an denen ich irgendwann gelebt habe. Über solche Bücher oder Filme freue ich mich immer.

Die vertraute Umgebung ruft Erinnerungen wach. Meistens sind es schöne und gute Erinnerungen.

 

 

 

Vermisst du jemanden oder etwas aus deiner alten Heimat?

 

 

Nein, ich war in meiner alten Heimat nicht zu Hause. Als Kind habe ich immer davon geträumt, als Erwachsene ins Burgenland auszuwandern.

Ich hatte das Gefühl, dass die Berge mich einsperren.

 

 

Wenn du wieder in deine alte Heimat zurückgehen würdest: Was würdest du dann vermissen von dem Ort, an dem du jetzt lebst? Würde dir etwas fehlen von deinem Leben, wie es jetzt ist?

 

 

Nicht nur Menschen würden mir fehlen, auch die Landschaft und natürlich auch meine Arbeit.

 

 

 

Hast du Heimweh? Oder hast du ein anderes Gefühl, wenn du an deine Heimat denkst?

 

 

Heimweh ist etwas, das ich nicht kenne. Ich habe es auch nie gekannt.

Wenn ich an meine alten Lebensorte denke, finde ich in mir gute und schlechte Erinnerungen. Aber es gibt nichts, was starke Gefühle mit sich bringt.

Ich spüre, dass ich jetzt und hier angekommen bin, auch in mir selbst.

 

 

 

Möchtest du noch etwas zum Thema Heimat sagen?

 

Ich habe ein Gedicht geschrieben:

 

 

heimat

ein platz in der sonne

eine offene tür

aufbruch aus mauern

weite

ruhe in mir

friede in mir

freude in mir

 

Anita, 21.08.2017

 

 

 

[Das Beitragsbild ist von Anita.

Das Bild zeigt den Stadtgraben von Friesach (Kärnten)]