22.03.2018

 

Bald ist Ostern.

 

Warum feiern wir Ostern? Wie feiern wir? Was ist das Besondere an dieser Zeit? Was machen die Menschen in diesen Tagen?

 

 

Was feiern Christen zu Ostern?

 

Christen glauben: Jesus Christus ist der Sohn von Gott.

Jesus hat vor etwa 2000 Jahren auf der Erde gelebt. Jesus hat in seinem Leben gesagt und gezeigt, dass Gott die Menschen liebt.

Am Ende seines Lebens hat Jesus eine sehr schwere Zeit durchgemacht. Man hat ihn zum Tod verurteilt und an ein Holzkreuz geschlagen.

 

[So hat man es damals oft gemacht, wenn man jemanden zum Tod verurteilt hat: Man hat zwei Holzbalken wie ein Kreuz übereinander gelegt, mit Nägeln verbunden und aufgestellt.

Der zum Tod verurteilte Mensch hat unter großen Schmerzen an diesem Kreuz gehangen: Seine Hände und Füße waren mit Nägeln am Kreuz befestigt. Irgendwann ist der Mensch qualvoll am Kreuz gestorben.]

 

Jesus ist am Kreuz gestorben. Danach hat man ihn in ein Grab gelegt.

Aber am dritten Tag ist Jesus auferstanden. Das bedeutet: Er war nicht mehr tot. Er hat neues Leben von Gott bekommen.

 

Jesus lebt. Gott ist stärker als der Tod. 

Das feiern Christen zu Ostern.

 

Sie feiern zu Hause.

Und sie feiern in der Kirche:

Für die meisten gläubigen Menschen ist es wichtig, zu Ostern einen oder mehrere Gottesdienste zu besuchen. Sie möchten dieses große Fest mit anderen Christen gemeinsam feiern.

 

 

Welche Bräuche gibt es in der Osterzeit?

 

[ Bräuche ist die Mehrzahl vom Wort “Brauch”: Brauch bedeutet: Viele Menschen tun etwas regelmäßig zu einer bestimmten Zeit und auf eine bestimmte Art. 

Ich schreibe hier vor allem über Deutschland und Österreich. In verschiedenen Ländern und Regionen gibt es aber noch mehr und andere Bräuche.]

 

Ostern ohne Ostereier kann man sich bei uns kaum vorstellen. Man verwendet die Eier als Schmuck und zum Essen.

 

Als Schmuck für die Zeit vor Ostern stellen manche Leute in ihrem Haus einen Osterbaum (oder Osterstrauch) auf: Das sind Zweige, die man in eine Vase stellt. An die Zweige hängt man bemalte Eier.

Diese Eier sind nicht gekocht, sondern leer. Man muss sie vor dem Bemalen ausblasen: Man bläst Dotter und Eiweiß durch kleine Löcher in der Schale heraus.

Das Ei ist dann innen leer. Nur die Schale bleibt übrig. Man kann die Schale anmalen oder etwas auf das Ei kleben.

 

Es gibt auch noch die gekochten und gefärbten Ostereier:

Man kann gefärbte Eier kaufen. Manche Leute färben die Eier lieber selbst. Die Farben dafür kann man ebenfalls kaufen oder selber machen.

 

Am Ostersonntag versteckt der Osterhase die bunten Ostereier, Süßigkeiten und kleine Geschenke. So erzählt man es den Kindern. (Eigentlich verstecken die Erwachsenen die Eier. 😉 )

Die Kinder müssen die Ostereier und die anderen Geschenke suchen. Bei schönem Wetter machen sie das draußen.

 

Die Ostereier isst man am Ostersonntag und an den Tagen danach.

Manchmal gibt es vor dem Eier-Essen noch das “Eier-Pecken”: Das ist ein Spiel.

So geht es: Jeder Mitspieler hält ein Ei in der Hand. Zwei Personen spielen gegeneinander. Sie schlagen die Eier (vorsichtig) mit den Spitzen oder den Enden aneinander. Meistens geht die Schale bei einem Ei kaputt, und das andere Ei bleibt ganz. Wer das ganze Ei hat, hat gewonnen.

 

[Für das Wort “Eier-Pecken” gibt es noch viele andere Ausdrücke im deutschen Sprachraum.

Ich selbst kenne es aus meiner Kindheit als Eier-Pecken. Darum habe ich dieses Wort verwendet.]

 

In manchen Gegenden ist es üblich, draußen ein großes Osterfeuer zu machen. Oft geschieht das am Abend oder in der Nacht vor dem Ostersonntag. An manchen Orten macht man das Feuer erst am Sonntag oder am Montag.

 

 

Was haben die Eier, die Hasen und das Feuer mit Ostern zu tun?

 

Eier und Hasen sind Zeichen für Fruchtbarkeit, also für das Weitergeben von Leben.

Die kleinen Hühner-Küken oder Enten-Küken kommen bei ihrer Geburt aus einem Ei heraus.

Hasen sind fruchtbare Tiere: Sie bekommen viele Kinder.

 

Ostern hat auf besondere Weise mit Leben zu tun. Ich habe es oben schon geschrieben:

Jesus war tot und hat neues Leben von Gott bekommen. Gott ist stärker als der Tod.

 

Auch Feuer hat eine Verbindung zum Leben: Das Feuer ist ein Zeichen für die Sonne, für das Licht.

Die Natur braucht die Sonne, damit neues Leben entstehen und wachsen kann.

Das Licht erinnert auch an Jesus. In der Bibel steht, dass Jesus “das Licht der Welt” ist. So kann man das Feuer verstehen als Freude über Jesus und seine Auferstehung.

 

 


 

Man kann noch viel mehr über Ostern erzählen. Ich wollte aber keinen ganz langen Text schreiben und habe manches weggelassen.

Vielleicht können wir gemeinsam ein bisschen weiterschreiben. Ich würde mich freuen, wenn du in den Kommentaren erzählst:

 

Welche Oster-Bräuche kennst du noch aus deiner Familie oder aus deinem Land? 

Feierst du Ostern? Was ist dir wichtig? Was machst du selbst gern in dieser Zeit?

Kennst du das Eier-Pecken? Wie heißt es in deiner Gegend?

Was gibt es noch über die Osterzeit zu sagen?

 

Wenn du Ostern feierst, wünsche ich dir ein frohes, gesegnetes Osterfest!

 

 

 

[Beitragsbild von congerdesign (über pixabay)]