25.05.2021

 

Früher haben wir es so gekannt:
Wir können reisen. Wir können fahren, wohin wir wollen. Wir setzen uns ins Auto, in den Zug, ins Flugzeug. Wir fahren in andere Bundesländer oder in andere Staaten. Wir können Grenzen überqueren. Wir können uns frei bewegen. Wir können irgendwo essen gehen. Wir können irgendwo übernachten.

Im letzten Jahr war das so nicht möglich. Oder es war nur sehr begrenzt möglich. Der Grund dafür war die Pandemie mit den vielen Regeln und Verboten.
Langsam werden die Regeln gelockert und einige Verbote aufgehoben. Mit einer gewissen Vorsicht kann man wieder Reisen planen.

 

Ist Reisen wichtig?

Ich frage mich: Wie wichtig ist Reisen? Müssen wir überhaupt so viel reisen? Ist es nicht auch gut, weniger zu reisen?
Wahrscheinlich ist es für jeden Menschen anders.

Für mich ist es so:
Ich muss nicht ständig unterwegs sein. Ich muss nicht ständig reisen. Das würde mir sogar Stress machen. Ich bin auch gerne zu Hause und in meiner vertrauten Umgebung.
Aber manchmal merke ich: Ich habe Lust, ein bisschen rauszukommen. Ich möchte etwas anders sehen und erleben. Vielleicht auch nur für ein Wochenende oder für ein paar Tage. Ab und zu aber auch gerne etwas länger, ein oder zwei Wochen.

 

Ein schöner Tagesauflug

In den letzten Monaten waren wir weniger unterwegs als sonst. Wir sind kaum weite Strecken gefahren. Aber vor ein paar Monaten haben wir jemanden besucht. Wir sind in ein anderes Bundesland gefahren. Eine Strecke war fast 200 Kilometer lang. Wir haben uns am selben Tag wieder auf den Rückweg gemacht.
Es war also eine sehr kurze Reise. Doch wir haben gemerkt: Nach der langen Zeit ohne längere Fahrten hat uns diese kurze Reise gutgetan.
Wir waren auf der Autobahn unterwegs. Nach einiger Zeit sind die Ortsnamen nicht mehr so vertraut. Man braucht eine Landkarte oder ein Navi, um den richtigen Weg zu finden.
Wir haben sogar eine Autofähre benutzt. Das habe ich davor sehr lange nicht mehr gemacht.
Wir haben uns mit einer Verwandten getroffen. Wir sind mit ihr spazieren gegangen. Die Landschaft war anders als bei uns. Wir hatten unsere Verwandte lange nicht gesehen. So konnten wir viel erzählen und besprechen.
Der Tag war auch anstrengend, weil wir lange im Auto sitzen mussten. Aber es war ein schöner Ausflug: Wir konnten jemanden treffen, der uns wichtig ist. Wir haben etwas anderes erlebt und gesehen als sonst. Wir waren an einem unbekannten Ort. Wir haben Zeit gebraucht, um dorthin zu kommen.
Die Abwechslung, das Neue, das Besondere an diesem Tag: Das war es, was uns gutgetan hat.
Manchmal brauche ich das. Das Rauskommen aus dem Alltag. Die leichte Anspannung: Geht alles gut? Die Vorfreude auf das Ziel. Woanders sein. Innerlich weiter werden.
Das ist natürlich erst recht so, wenn man weiter weg fährt. Oder wenn man länger weg bleibt.

 

Reisen ins Ausland oder im Inland?

Ich kenne Menschen, die ganz weite Reisen lieben. Ich selbst brauche das nicht so sehr. Ich habe nicht den Wunsch, andere Erdteile zu sehen. Auch wenn ich weiß: Man lernt noch viel mehr Neues kennen. Das kann einen innerlich sehr reich machen.
Trotzdem muss ich nicht unbedingt nach Asien oder nach Amerika fliegen. Ich kenne so vieles in Europa noch nicht. Auch in meinem eigenen Land ist mir noch einiges unbekannt. Da kann ich noch genug Reisen planen. Das reicht mir.

 

Am wichtigsten für mich: Reisen in die alte Heimat

Eines ist mir allerdings ganz wichtig: Dass ich ohne Probleme zwischen Deutschland und Österreich reisen kann. Ich wohne schon viele Jahre in Deutschland. Doch ich habe Familie und Freunde in Österreich. Der Weg ist weit. Darum reise ich nicht oft in die alte Heimat. Aber ich möchte das Gefühl haben: Ich kann jederzeit ohne Probleme dorthin fahren.
Bis vor Kurzem musste man in Quarantäne, wenn man über die Grenze gefahren ist. Das war in beiden Ländern so. Das war sehr umständlich. Im Moment muss man das nicht mehr machen. Man braucht noch einen negativen Covid-Test, wenn man über die Grenze fährt. Oder einen Nachweis, dass man geimpft ist. Aber man kann sich dann im anderen Land frei bewegen. Darüber bin ich sehr froh.

 

Meer und Fremdsprachen

Was mir noch wichtig ist am Reisen:
Ich liebe das Meer. Und ich war schon lange nicht mehr am Meer. Da möchte ich bald wieder hin. Gerne auch in einem anderen Land. Doch das geht ja sogar in meinem Land, in Deutschland. Das ist allerdings von uns aus eine ziemlich weite Fahrt.
Und ich mag Fremdsprachen. Leider habe ich vieles vergessen, was ich früher einmal gelernt oder gekonnt habe. Ich habe zu wenig Übung mit anderen Sprachen. Aber es macht mir viel Freude, ab und zu wieder eine andere Sprache zu hören, zu lesen, zu sprechen. Ausprobieren, was ich noch kann. Merken, dass ich mich irgendwie verständigen kann. Dass ich durchkomme. Dass mir alte Vokabeln wieder einfallen. Dass ich auch in einer für mich neuen Sprache ein paar Wörter lernen kann.

 

Nicht ständig reisen. Aber wissen: Reisen ist möglich.

Also: Insgesamt freue ich mich, wenn wir wieder mehr und leichter unterwegs sein können. Das will ich dann gar nicht ständig machen. Nur wissen, dass es möglich ist: Das ist schon viel. Und mich ab und zu dann doch auf den Weg machen, mich in Bewegung setzen: Das ist schön.

 


 

Wie geht es dir mit dem Reisen? Hast du es vermisst? Oder ist es dir nicht so wichtig? Welche Art von Reisen hast du am liebsten?

 

 

[Beitragsbild von Timo Nilius]