12.07.2016

 

Seit Anfang Juli haben mein Mann, mein Sohn und ich zahlreiche Termine. Einladungen und Treffen mit Gruppen.

Geburtstagsfeiern, ein Klassenfest, eine Abiturfeier, einige Treffen zur Gottesdienst-Vorbereitung und andere Veranstaltungen…

Manche Termine waren fast gleichzeitig oder kurz hintereinander.

Das Fest in der Musikschule und ein weiteres Fest haben wir nicht mitgemacht. Das war zu viel.

Es war auch so schon viel. Und es ist noch nicht vorbei. Ein paar Termine liegen noch vor uns.

Auf die meisten Sachen hatte ich grundsätzlich Lust. Weil ich die Sachen schön und wichtig finde. Oder weil ich die Leute mag, die dabei waren.

Aber wenn viele Termine in kurzer Zeit sind: Dann vergeht mir die Lust.

 

Lieber nur eine Sache auf einmal

 

Es gefällt mir besser, wenn nur eine Veranstaltung auf einmal ist. Und wenn es dann ein wenig Abstand bis zum nächsten Fest gibt.

Dann kann ich mich auf die einzelnen Termine freuen. Wenn es vorbei ist, kann das Erlebnis noch nachwirken. Ich kann noch einmal an die Leute, Gespräche, bestimmte Situationen denken.

Ich muss nicht sofort das nächste Ereignis vorbereiten:

Was bringen wir mit? Müssen wir ein Geschenk kaufen oder einen Programmpunkt einüben? Wann mache ich den Salat oder den Kuchen fürs Buffet? Was ziehen wir an? Müssen wir uns noch mit jemandem absprechen?

Aber ich kann es mir nicht immer aussuchen. Die meisten Termine habe ich nicht selbst bestimmt.

 

Ich kann wählen

 

Trotzdem kann ich entscheiden und auswählen:

Wo bin ich dabei, wo mache ich mit? Was lasse ich ausfallen? Wo bleibe ich kürzer, wo bleibe ich länger?

Bei was helfe ich? Welche Aufgabe übernehme ich? Und wo bin ich einfach Gast oder Teilnehmer? Ohne besondere Vorbereitung und Mitarbeit?

 

Mehr Zeit und Ruhe

 

Außerdem weiß ich: Wenn die Sommerferien beginnen, sind nicht mehr so viele Termine. Dann ist Urlaubszeit.

Wir haben auch in den Ferien Arbeit und Termine. Aber weniger.

Wir werden uns mehr Pausen gönnen und uns mehr Zeit lassen.

Mehr Ruhe und Langsamkeit. Mehr Innehalten und Genießen.

Dann machen auch Arbeit und Termine Freude. Das wird gut.

 


 

Was ist dir lieber: Viel Programm oder wenig Programm?

Machst du alles mit? Oder suchst du aus? Fällt es dir schwer, etwas abzusagen?

 

[Beitrags-Bild von stevepb (über pixabay)]